Inspirierende Abenteurerinnen: Die Berghasen

Abenteurerinnen, Berghasen, Outdoorfrauenpower

Seit wir Vroni und Susi aka Die Berghasen über Instagram „kennengelernt“ haben, sind wir begeisterte Fans. Sie zeigen uns immer wieder geballte Frauenpower am Berg, sportliche Begeisterung und Leidenschaft für die Berge. Vroni und Susi sind zwei Sportwissenschaftlerinnen aus Salzburg mit Liebe zu den Bergen, zum Schreiben und zum Fotografieren. Im Winter trifft man sie auf anspruchsvollen Skitouren und im Sommer bei allen Arten von Bergsport – von Trailrunning über Mountainbiken bis zum Klettern und klassischem Bergsteigen. Auf ihrem Berghasen – Blog teilen sie ihre abenteuerlichen Bergtouren, Workouts und viele Tipps.

Ihre Leidenschaft für die Berge ist ansteckend und sie inspirieren uns immer wieder zu neuen Bergtouren. Durch ihren Blog mit Tourenbeschreibungen und Übungen ermöglichen sie vielen, in ihre Fußstapfen zu treten und sind sehr inspirierende Abenteurerinnen! Daher haben wir Die Berghasen interviewt und zu ihren Lieblingstouren und Herausforderungen befragt!

 

Abenteurerinnen, Berghasen, Outdoorfrauenpower
Die Berghasen in ihrem Element am Ausseer Kampl (c) Die Berghasen

Was unternehmt ihr am liebsten in den Bergen?

Im Winter sind wir am liebsten auf Skitouren in den Bergen unterwegs. Im Sommer findet man uns beim Trailrunning, Mountainbiken, Bergsteigen und beim Klettern.

Wie seid ihr dazu gekommen?

Susi ist in den Bergen aufgewachsen. Durch ihre Eltern ist sie schon früh mit dem Bergsport in Verbindung gekommen. Skifahren, Wandern und Klettern waren somit schon von Kinderbeinen an ein zentraler Bestandteil ihres Lebens.

Vroni hat erst spät zum Bergsport gefunden. 2012 ist sie nach Salzburg gezogen und hat sich langsam an den Bergsport angetastet.

Abenteurerinnen, Berghasen, Outdoorfrauenpower
Die Berghasen im feinsten Powder (c) Die Berghasen

Habt ihr je besondere Schwierigkeiten erlebt, weil ihr Frauen seid?

Die einzige Schwierigkeit für Frauen beim Bergsport ist der Toilettenbesuch. Besonders, wenn man einen Klettergurt trägt. Auch die Periode ist oft unangenehm. Sonst sehen wir körperlich keine anderen Schwierigkeiten, die nicht auch Männer erleben können.

Wie finden eure Freunde und eure Familie, dass ihr so abenteuerlustig in den Bergen unterwegs seid?

Unsere Freunde und Familie unterstützen unsere Begeisterung für den Bergsport, auch wenn sie hin und wieder etwas Angst um uns haben.

Abenteurerinnen, Berghasen, Outdoorfrauenpower
Die Berghasen auf Skitour am Liebeseck (c) Die Berghasen

Was ist eure größte Leistung bisher oder worauf seid ihr besonders stolz?

Susi ist stolz darauf, dass sie so unglaublich sicher auf dem Ski steht. Egal wie steil die Abfahrt ist, oder wie die Bedingungen sind. Ist der Schuh mal in die Bindung eingerastet, ist sie in ihrem Element.

Vroni hat erst vor vier Jahren Skifahren gelernt. Auch wenn die Skitechnik nicht immer vorzeigbar ist, so ist sie doch stolz, fast alles fahren zu können.

Was ist schon mal schiefgegangen und was habt ihr daraus gelernt?

Richtig schiefgegangen ist bei uns glücklicherweise noch nie etwas, sonst wären wir jetzt nicht hier.

Klar wir haben schon ab und zu am Berg umdrehen müssen, weil die Bedingungen nicht gepasst haben oder weil wir der Situation nicht gewachsen waren. Das ist natürlich immer eine schwere Entscheidung, aber wir konnten daraus auch viel lernen.

Abenteurerinnen, Berghasen, Outdoorfrauenpower
Die Berghasen am Liebeseck (c) Die Berghasen

Ihr berichtet über so viele tolle Bergabenteuer, wie findet ihr dafür Zeit?

Zum einen haben wir das Glück, die Berge gleich vor der Haustür zu haben. So verbringen wir fast jede freie Minute in den Bergen. Glücklicherweise sind auch unsere Partner und ein Großteil unserer Freunde genauso bergsportbegeistert. Das lässt sich gut kombinieren.

Die Berichterstattung danach kostet natürlich Zeit, die wir uns gerne für unsere Leser nehmen.

Habt ihr Vorbilder?

Peter Habeler und Herman Buhl sind sehr inspirierend. Was sie in ihrer damaligen Zeit geleistet haben ist der Wahnsinn. Peter Habeler ist jetzt weit über 70 und immer noch ein richtig wilder Hund.

Was würdet ihr anderen Frauen raten, die sich so etwas nicht trauen?

Sich langsam an den Bergsport herantasten. Sich hin und wieder aus seiner Komfortzone wagen und einfach mal was auszuprobieren.

Am besten erst einmal mit leichteren Touren starten und dann langsam vortasten. Sich selbst informieren und wissen zum Thema Bergsport und Sicherheit am Berg aneignen und nicht blind irgendwelchen vermeintlich bergerfahrenen Jungs hinterherlaufen.

Und etwas ganz Wichtiges: haltet euch körperlich fit, dann fällt am Berg vieles leichter.


Vielen herzlichen Dank an die Berghasen für das Interview und eure fantastischen Fotos!

Ihr findet die Berghasen auf ihrem Blog, auf Facebook und auf Instagram – mit bildgewaltigen und spannenden Geschichten!


Mehr Inspiration zu unserem Thema Frauen in den Bergen findest du auf unserer OutdoorFrauenPower Seite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.