Annapurna Circuit – Teil 1: Lautes Kathmandu & traumhafter Trail

Manang in Sicht Manang in Sicht
Die erste Hängebrücke auf dem Annapurna Circuit Die erste Hängebrücke auf dem Annapurna Circuit
Was für Farben! Was für Farben!
An den Gebetsmühlen muss man links vorbei gehen und sie mit der rechten Hand drehen An den Gebetsmühlen muss man links vorbei gehen und sie mit der rechten Hand drehen
Sprachlos vor Glück bei diesen Bergen Sprachlos vor Glück!
Nepalesische Mädchen in Schuluniform Nepalesische Mädchen in Schuluniform

Der Annapurna Circuit ist eine der bekanntesten und schönsten Trekkingtouren Nepals oder sogar der Welt! Start ist in Besisahar, ein paar Busstunden von Kathmandu. Der Weg führt um das Annapurna Massiv mit atemberaubender Landschaft. Mit 8091 m ist die Annapurna der zehnthöchste Berg der Erde. So weit führt der Circuit aber natürlich nicht hinauf, der höchste Punkt der Wanderung ist der Thorung La Pass mit immer noch stolzen 5.400m Höhe. Kommt jetzt mit auf die Wanderung, ganz bequem vom Sofa aus 😉

Ein Tag in Kathmandu

Himalaya und Nepal, zwei Wörter die wohl jeden Bergsüchtigen zum Strahlen bringen. Für mich ging dieser Traum im Dezember 2015 endlich in Erfüllung. Nach 20h Flug war die Ankunft hektisch, ich müde und die erste Nacht laut. Wer im Backpackerviertel Thamel unterkommt, sollte sich darauf einstellen! Mein Tag beginnt in einer kleinen Wanderagentur. Anfangs nur für ein Busticket – ich habe beschlossen, den Annapurna Circuit alleine zu machen… oder? Der Manager erklärt, dass ich in der Hauptsaison zwar gut alleine losziehen kann, aber im Winter sind die Bedingungen härter (Schnee und Eis) und kaum noch Touristen unterwegs, die im Notfall helfen könnten. Nach dem Erdbeben im Frühling sind dieses Jahr ohnehin sehr viel weniger Wanderer unterwegs. Dank eines Kanadiers, der schon oft mit der Agentur unterwegs war und dem besten Masala Tees meiner gesamten Reise lasse ich mich überzeugen. Einen Guide (der auch bis zu 5 kg Gepäck transportieren würde) bekomme ich für 1500 NRS pro Tag (nicht einmal 15 US$,  Nebensaisonpreis), für den Annapurna Circuit, danach gehe ich alleine weiter zum Annapurna Base Camp (dort ist viel mehr los und es ist nicht so hoch). Der Guide wird angerufen und ein paar Minuten später kommt er in dem kleinen Büro an. Obwohl er sehr jung erscheint, scheint Prakash freundlich zu sein und er arbeitet schon seit einigen Jahren als Führer. Meine Entscheidung ist gefallen, Sicherheit geht vor und so viel Erfahrung habe ich noch nicht, meine Familie muss sich so auch nicht so viel Sorgen machen! Es

Ich ziehe los, um Kathmandu zu erkunden – und werde überwältigt von Lärm und Luftverschmutzung! Die Stadt fühlt sich für mich wie ein großes Durcheinander an und ich beschließe, zuerst zum Garten der Träume zu gehen – eine Oase der Ruhe steht in meinem Reiseführer… nun, es ist ein hübscher kleiner Garten, aber ich höre noch immer den Verkehrslärm. Weiter geht es, immer dem Reiseführer nach, vorbei an wunderschönen Tempeln und Stupas, mitten in allem, dem Verkehr, den Leuten …  Zum Eintrittspreis von 1000 NRS (10US$) komme ich dann in den Durbar Square. Er wurde während des Erdbebens stark beschädigt, ist aber immer noch schön. Besonders beeindruckt bin ich von der „Göttin Kumari“. Ein Mädchen, das in jungen Jahren als Göttin auserwählt wurde lebt in einem Tempel auf dem Durbar Square, den sie nur ein paar Mal im Jahr auf einer Sänfte verlassen darf. Sie taucht hin und wieder hinter den verblendeten Fenstern auf, wo sie Menschen sehen kann, aber nicht gesehen werden kann. Sie bleibt Göttin bis zu ihrer ersten Menstruation, dann wird ein anderes Mädchen auserwählt. Niemand wird sie danach heiraten, aber es ist eine große Ehre für sie und ihre Familie, eine Göttin gewesen zu sein.

Chaotisches Kathmandu
Chaotisches Kathmandu
Durbar Square Kathmandu
Durbar Square Kathmandu
Buddhistische Opfergaben
Buddhistische Opfergaben

Ich bin sehr müde vom Lärm und den Leuten und gehe zurück ins Hotel.

Momos & Lassi im Yangling Tibetan Restaurant in Kathmandu
Momos & Lassi im Yangling Tibetan Restaurant in Kathmandu

Start des Annapurna Circuit. Kathmandu – Bhulbule | Tag 1

7 Uhr ist Startzeit, mein Guide wartet schon in der Lobby. Wir nehmen ein Taxi zum örtlichen Busbahnhof. Und dann warten wir geduldig bis der Minibus voll wird, außer mir keine Touristen. Unterwegs gibt es regelmäßige Pausen, die Mittagspause ist nach Nepalesischen Gebräuchen, also um 11 Uhr. Die Gerichte sehen lecker aus, obwohl es schon vorgekocht ist. Ich entscheide mich für Pakaudas. Lecker! Gebratene Gemüsebällchen mit Suppe und Dip. Mein Führer Prakash nimmt Dhal Bat und isst im traditionellen Stil mit seiner rechten Hand und rollt alles zu Bällchen.

Minibus auf dem Weg nach Besisahar
Minibus auf dem Weg nach Besisahar

Gegen 14 Uhr erreichen wir schließlich Besisahar, den Ausgangspunkt des Annapurna Circuit auf 760m Höhe. Wir lassen unsere Genehmigungen überprüfen und los geht’s, endlich! Ein paar Minuten später sehen wir ein großes Feld auf dem Kinder Fußball spielen. Dann verlassen wir den gespurten Weg, auf dem die Jeeps hochfahren (für alle, die keine Zeit oder Lust haben den ersten Teil zu Fuß zu machen) und gehen über eine Hängebrücke zu einem schöneren Trail. Bald müssen wir auf unseren ersten Hügel hinauf und ich schwitze und schwitze in meinem T-Shirt! Die Landschaft erinnert mich ein wenig an Sri Lanka, Reisterrassen, Blumen, alles ist grün! Ich treffe 2 Schulmädchen in ihren blauen Uniformen und sie wollen, dass ich ein Foto mache und es ihnen zeige. Und dann gibt es meinen ersten Blick auf die echten schneebedeckten Berge. Ich kann es kaum erwarten, näher zu kommen!

Felder am Annapurna Circuit
Felder am Annapurna Circuit
Die erst Hängebrücke auf dem Annapurna Circuit
Die erste Hängebrücke auf dem Annapurna Circuit

Nach nur 3h sind wir schon in Bhulbule und meiner ersten Pension angekommen. Das kleine Zimmer hat schöne Fenster und ist aus Holz, es gibt ein Bett und einen kleinen Tisch. Außer mir ist nur noch ein anderes deutsches Pärchen hier und wir sitzen zusammen mit meinem Guide Prakash und sprechen über Trail, Ausrüstung und darüber, wie kalt es wohl werden wird. Prakash verhält sich wie mein „Diener“, was mir sehr unangenehm ist, aber es scheint üblich zu sein, dass nicht die Besitzer oder Manager des Gästehauses das Essen servieren, sondern der Guide sich um alles kümmert – vom Schreiben der Bestellung bis hin zum Essen und Tisch abräumen. Als er auch anbietet, meine Flasche zu füllen, sage ich ihm, dass das wirklich nicht seine Aufgabe ist und dass ich das alleine machen kann.

Von Bhulbhule nach Tal | Tag 2

Ich möchte früh anfangen und bestellte Frühstück für 6.30h, obwohl Prakash sagt, es sei zu früh, zu kalt … Das Frühstück ist um 6.45h fertig und ich genieße Haferbrei mit Bananen und einen Blick auf die Berge! Was für ein toller Start in den Tag. Ich kann es kaum erwarten loszugehen.

Bald erreichen wir Ngadi, mit einigen schönen Lodges und vielen Blumen! Wir kommen weiter in ein Gebiet, in dem ein Wasserkraftwerk gebaut wird – von Chinesen! Sie leben in extra für sie gebauten Häusern und alle Schilder hier sind auf Chinesisch und Englisch. Als wir ein paar chinesische Arbeiter auf der Straße treffen, möchte einer von ihnen ein Foto von mir machen, um es seinen Freunden zu zeigen. Ich habe viel erwartet – aber nicht, dass ein Chinese mich mitten in Nepal fotografiert! Es fühlt sich alles sehr surreal an.

Die Sonne erreicht uns endlich im Tal und ich genieße es, entlang der grünen Reisfelder zu wandern. Wir sehen 3 Mädchen, die Hirse destillieren, um den lokalen Wein Rakshi zu produzieren. Sie freuen sich, dass ich Bilder von ihnen mache. Später werde ich etwas Rakshi probieren können – es ist nicht zu stark und ganz gut trinkbar.

Dörfer am Annapurna Circuit
Dörfer am Annapurna Circuit
Terrassenbewirtschaftung
Terrassenbewirtschaftung
Nepalesische Mädchen kochen Rakshi
Nepalesische Mädchen kochen Rakshi

Dann müssen wir eine steile hinauf nach Bahundanda (1310hm). Es gibt einen Touristen-Check-Point, einer von vielen auf dem Annapurna Circuit, an dem Prakash meine Genehmigung holt, während ich ein paar Fotos mache. Als wir weiterfahren, gibt es einen ersten schönen Aussichtspunkt mit einem wunderschönen Baum und ich bitte Prakash, ein Foto von mir zu machen. Ich merke schnell, dass er keine Ahnung hat, wie man Fotos macht (woher auch, eine Kamera ist wahrscheinlich unvorstellbar teuer für ihn) und gehe dazu über lieber Selfies machen anstatt ihn zu fragen!

Touristen Checkpoint in Bahundanda
Touristen Checkpoint in Bahundanda
Was für ein Ausblick auf die Landschaft
Was für ein Ausblick!
Ein toller Berg auf dem Annapurna Circuit
Ein toller Berg!

Die Aussicht auf die Terrassen und auf den Fluss ist sehr schön und ich genieße es, nach dem Aufstieg eine Weile leichtfüßig bergab zu gehen. Ich spreche viel mit Prakash, über Familie, Arbeit usw. und es ist schön, etwas Gesellschaft zu haben.

In Ghermu machen wir Mittagspause und ich esse meine erstes Dal Bhat, das nepalesiche Nationalgericht. Lecker! Besonders das kostenlose Nachfüllen wird für mich bald viel wichtig sein…

Dhal Bat - Das nepalesische Nationalgericht
Dhal Bat – Das nepalesische Nationalgericht

Wir wandern weiter entlang eines Wasserfalls und überqueren eine weitere Hängebrücke nach Syange, dann nach Jagat und von dort nach Chamje. Als wir in Chamje ankommen, wird mir klar, dass es noch genug Zeit gibt weiterzugehen; und so wandern wir noch ein paar Stunden nach Tal. Wir erreichen Tal bei Sonnenuntergang und es wird schon dunkler. Die Stadt sieht wunderschön aus, da sie genau im Talgrund des Marsyangdi River liegt, dem wir seit gestern folgen. Da viele Gebäude nur leere Gästehäuse, fühlt es sich aber im Dezember wie eine Geisterstadt an. Alles wurde nur für Touristen gebaut!

Abendblick auf Tal
Abendblick auf Tal
Türkisenes Teahouse in Tal
Teahouse in Tal

Wir bleiben in dem sehr farbenfrohen Tilicho Hotel & Restaurant als einzige Gäste. Ich freue mich, als mir eine heiße Dusche vorgeschlagen wird – eine der besten während meiner Wanderung! Das Wasser wird durch ein Holzfeuer direkt neben der Dusche erhitzt, die auch das Badezimmer selbst heizt … in allen anderen Duschen werde ich ziemlich frieren, da nur das Wasser warm ist aber nicht das Badezimmer selbst. Ich wasche mich und ziehe meine Nachtkleidung aka Thermounterwäsche an. Ich werde dann eingeladen, am Feuer in der Küche zu sitzen, während unser Gastgeberpaar Dhal Bat für uns vorbereitet … na gut, für mich zuerst und erst wenn ich fertig bin werden sie zusammen mit meinem Führer essen. Ich genieße diesen Abend wirklich und beobachte, wie sie das Essen zubereiten, draußen im Garten frischen Spinat sammeln, und die ganze Zeit “chou” sagen, was “kalt” bedeutet. Ich werde dieses Wort noch sehr oft hören und selber sagen! Und noch sind wir nicht so hoch, aber auch wenn die Tage warm sind, wird es abends sehr schnell kalt. Das Ehepaar wurde hier geboren und seit 30 Jahren haben sie bereits das Gästehaus, sie waren unter den Ersten, die eins eröffneten. Jetzt haben sie hohe Konkurrenz, mit mindestens 20 Gästehäusern, die in den letzten Jahren hier eröffnet wurden.

Kochen auf dem Feuer
Kochen auf dem Feuer

Ich gehe früh ins Bett, um ein wenig zu lesen und als ich meinen Reiseführer in meinem warmen und gemütlichen Schlafsack gelesen habe merke ich, dass ich heute an einem Tag gelaufen bin, was normalerweise als 2 Wandertage empfohlen wird!

Glücklichmacher für Bergliebhaber

Fjella Bergfex Ohrringe, Handgestempelt, Bergschmuck, Bergohrringe

Von Tal nach Chame | Tag 3

Ich liebe es, dass ich nach einem langen Wandertag in den Bergen so gut schlafen kann! Das Frühstück besteht aus Müsli mit heißem Milchpulver und Apfel. Nicht schlecht, aber Milchpulver ist nicht so ganz meins (obwohl ich nicht erwartet habe, dass sie hier oben etwas anderes haben, wie auch). Ich zahle nur 800 NRS für das Abendessen, Frühstück, Tee und meine Dusche – Nebensaisonpreis! Je höher wir kommen desto teurer wird das Essen, aber für europäische Touristen ist es immer noch günstig.

Wir beginnen unsere Wanderung entlang des Flusses, als ich merke, dass ich meine Wanderstöcke vergessen habe! Mein Führer sagt, er wird zurückgehen – und verschwindet langsam. Vielleicht wäre es schneller gewesen, wenn ich sie geholt hätte. Aber so habe ich Zeit ein paar Fotos von der Strecke zu machen: Der ganze Annapurna-Rundweg ist mit weiß / roten Schildern markiert und relativ leicht zu finden. Laut meinem Reiseführer ist Tal auch ein Gebiet mit vielen Pferden, obwohl ich nur wenige sehen kann.

Schmaler Pfad am Fluß
Schmaler Pfad am Fluss

In Dharapni machen wir eine Teepause und ich zeige Prakash den Ausflug, den ich in dem Reiseführer beschrieben habe, den ich nehmen möchte, um der Straße auszuweichen. Die Straße, die nach Manang gebaut wurde, wurde nicht überall durch schöne Wege ersetzt. Prakash nickt – aber nach einer Weile merke ich, dass wir nicht die richtige Richtung für den Trail genommen haben. Ich ärgere mich, weil ich nicht darauf geachtet habe. Ich höre eine Weile Musik und als mehr und mehr Berge sichtbar werden, wird alles in mir wieder friedlich. Was für ein Glück habe ich, hier in dieser atemberaubenden Landschaft zu sein! Prakash entschuldigt sich und bald sitzen wir in der Sonne, genießen den großartigen Blick auf die Berge und warten auf unser Dhal Bhat zum Mittagessen. Ich profitiere auch von der warmen Pause, um Socken und Unterwäsche zu waschen.

An den Gebetsmühlen muss man links vorbei gehen und sie mit der rechten Hand drehen
An den Gebetsmühlen muss man links vorbei gehen und sie mit der rechten Hand drehen
Sprachlos vor Glück bei diesen Bergen
Sprachlos vor Glück!
Buddhistische Flaggen und Sonnenstrahlen
Buddhistische Flaggen und Sonnenstrahlen

Ich genieße die Nachmittagswanderung und treffe heute die ersten anderen Wanderer. Um 4.30 Uhr kommen wir in Chame an, im Gästehaus bin ich der einzige Ausländer, aber es gibt 3 Nepali auf Urlaub, die für ein paar Tage bleiben. Wir sitzen in unseren Daunenjacken um das kleine Feuer und etwas fühlt sich sehr merkwürdig an. Wir sind auf 2670m Höhe, es gibt kaum Strom, keine Zentralheizung, aber es gibt Wlan und die 3 Nepali überprüfen ständig ihr Smartphone, anstatt zu reden. Leider rauchen sie auch und der Rauch scheint direkt in mein Zimmer zu ziehen, wo ich versuche, etwas später zu schlafen. Ich habe Kopfschmerzen und frage mich, wie man hier in der Hauptsaison mit hunderten anderen Wanderern schlafen kann.

Wärmen am Kohlefeuer (mit Smartphone)
Wärmen am Kohlefeuer (mit Smartphone)

Von Chame nach Ghyaru | Tag 4

Kein guter Morgen, meine Augen sind völlig geschwollen, ich bin müde und meine Nase blutet … Aber ich bin früh wach und starte trotzdem um 7:30 Uhr und schon in Chame treffe ich einen anderen Wanderer, Amog aus Indien mit seinem Guide. Es ist wieder ein wunderschöner Tag und die Sonne scheint auf die Mani-Wände, die mit geschnitzten Steinen und einem Stupa-Pass gekennzeichnet sind.

Massage Zentrum - Leider noch geschlossen!
Leider noch geschlossen!
Mal wieder eine Hängebrücke
Mal wieder eine Hängebrücke
Stupa am Ausgang von Chame
Stupa am Ausgang von Chame
Mani Steine
Mani Steine

Wir wandern den Fluss entlang bis nach Bhratang, umgeben von Apfelplantagen. Leider gibt es zu dieser Jahreszeit keine Äpfel mehr. Heute treffe ich auch tagsüber immer wieder andere Wanderer, im Gegensatz zu den vorherigen Tagen. Wir wandern weiter durch einen schönen Pinienwald Richtung Dhukur Pokhari. Und dann beginnt die Magie Nepals – die Landschaft wird atemberaubend schön, heute und in den nächsten Tagen! Das Tal öffnet sich zu einer unglaublichen Aussicht und wir wandern auf der „Hohen Route“ nach Upper Pisang.

Auf dem Annapurna Circuit

Apfelplantagen und Gebetsmühlen
Apfelplantagen und Gebetsmühlen
Sonnendurchfluteter Wald
Sonnendurchfluteter Wald
Easy going
Easy going
Was für Farben!
Was für Farben!
Traumhafte Landschaft wohin man blickt
Traumhafte Landschaft wohin man blickt
Tal und Fluß
Tal und Fluss

Nachdem wir die Gompa in Upper Pisang besucht haben, sitzen wir in einem netten Restaurant mit einer schönen Aussicht auf das ganze Tal und bald stoßen die anderen Wanderer dazu. Es ist schön, etwas Gesellschaft zu haben und mit anderen zu reden, während man das Essen genießt und sich ausruhen kann. Die anderen wollen in Upper Pisang übernachten, aber es ist noch früh, also möchte ich heute nach Ghyaru weiter.

Upper Pisang im Sonnenlicht
Upper Pisang im Sonnenlicht

Die Wanderung auf dem Annapurna Circuit nach Ghyaru ist so wunderschön, dass mich selbst der letzte wirklich sehr steile Trail nicht stört. Ich höre Musik, beobachte die Sonnenstrahlen und gehe langsam bergauf, genieße jeden Moment. Ich bin so glücklich hier zu sein!

Sonnenstrahlen am Abend
Sonnenstrahlen am Abend
Dort oben ist Ghyaru
Dort oben ist Ghyaru
Baby it's cold outside!
Baby it’s cold outside!

In Ghyaru habe ich noch Zeit für einen kleinen Spaziergang durch das traditionelle Dorf. Es ist wunderschön, aber es muss ziemlich schwer sein, hier zu leben, besonders im Winter. Im Gästehaus verbringe ich mit einem deutsch-österreichisches Pärchen einen wunderbaren Abend am Feuer. Ich genieße eine tibetische Suppe mit hausgemachten Nudeln, Tukpha, bevor ich schlafen gehe. Mein Zimmer hat nachts ungefähr 0 ° C, aber in meinem Schlafsack ist es warm und behaglich. Nur meine Nase mag die Kälte nicht, sie blutet immer wieder.

Glücklichmacher für Bergliebhaber

Fjella Alpenblick Kette, Bergschmuck, Bergkette, Kette mit Bergmotiv
Das Örtchen Ghyaru
Das Örtchen Ghyaru
Gebetsorte in Ghyaru
Gebetsorte in Ghyaru
Gebetsmühlen in Ghyaru
Gebetsmühlen in Ghyaru
Mein Zimmer in Ghyaru
Mein Zimmer in Ghyaru

Von Ghyaru nach Manang | Tag 5

Heute Morgen ist mein Wasser in der Trinkflasche gefroren und mein Thermometer zeigt -5 ° C. Ich bin “nur” auf 3600m, wie wird das wohl auf 5.400hm sein?! Ich werde am Ende dieser Reise wahrscheinlich Meister darin sein, mich in meinem Schlafsack umzuziehen. Außerdem teile ich meinen Schlafsack nachts mit all meinen technischen Geräten (Kindle, Taschenlampe, Kamera usw., die in eine Trockentasche gesteckt werden) um die Batterien am Laufen zu halten.

Der Morgenblick ist wieder atemberaubend und entschädigt für alle Kälte. Das schöne Ghyaru und seine buddhistischen Flaggen glitzern in der Morgensonne, die Aussicht auf das Tal ist unvergleichlich. Ich gehe langsam, fotografiere und sauge die Atmosphäre in mich auf.

Sonnenlicht am Morgen in Ghyaru
Sonnenlicht am Morgen in Ghyaru
Ein schönes Tor auf dem Weg
Ein schönes Tor auf dem Weg
Blick zurück auf Ghyaru
Ein Geier zieht seine Kreise
Ein Geier zieht seine Kreise
Besser geht's nicht, Sonne und Berge
Besser geht’s nicht, Sonne und Berge
Die Sonne scheint, aber warm ist es nicht
Die Sonne scheint, aber sehr warm ist es nicht
Auf dem Weg nach Manang
Auf dem Weg nach Manang

Nach Ngawal wandern wir auf einer staubigen Straße weiter. Ich verlasse mich auf meinen Guide, leider ein Fehler, den es gibt eine alternative High Route des Annapurna Circuits nach Manang. Ich ärgere mich, als ich abends davon erfahre und habe einen kleinen Streit mit meinem Guide. Er scheint nicht an Konfrontation gewöhnt zu sein und läuft der Konversation einfach aus dem Weg. Ich kann ihm nicht länger vertrauen und die Leichtigkeit des Wanderns mit ihm ist dahin.

Ein schlafender Hund auf dem Weg
Ein schlafender Hund auf dem Weg

Wir kommen zur Mittagszeit in Braka an und genießen ein gutes Essen in der einzigen Pension, die zu dieser Jahreszeit geöffnet ist. Der Empfehlung in meinem NATT-Reiseführer folgend, gehen wir zu einer Gompa, die man angeblich besuchen kann. Am Eingang steht eine Telefonnummer und mein Guide ruft eine Frau an, um die Gompa für ein paar Rupien zu öffnen. Die Gompa hat eine großartige Atmosphäre und ist voll von verschiedenen Buddhas. Leider hat es die Frau eilig und lässt mir nicht viel Zeit für einen Besuch.

Die Gompa in Braka
Die Gompa in Braka
Der Innenraum der Gompa in Braka
Der Innenraum der Gompa in Braka

Dann geht’s weiter nach Manang, der Anblick der Stadt ist der Wahnsinn. Manang ist groß im Vergleich zu allen anderen Städten, die wir bisher auf dem Weg gesehen haben. Normalerweise verbringen die Wanderer auf dem Annapurna Circuit hier einen Ruhetag zur Akklimatisierung an die Höhe, also gibt es viele Pensionen. Mein Teahouse ist sehr luxuriös: meine eigene “Toilette” (naja, das Wasser ist wieder gefroren), heiße Dusche (mehr oder weniger), mein eigener Stromanschluss in meinem Zimmer, und vor allem: ein beheiztes Esszimmer! Der Kamin wird mit dem Mist von Yacks beheizt (riecht aber nicht zum Glück!). Ich dusche, wasche meine Socken und T-Shirts. Die Sonne scheint, also hänge ich sie draußen auf – nur um eine halbe Stunde später zu sehen, dass sie komplett gefroren ist!

Manang in Sicht
Manang in Sicht

Ich mache einen Spaziergang in Manang. Ich muss Toilettenpapier kaufen, aber mein Führer sagte mir, dass es hier sehr teuer ist. Es stellt sich heraus, dass ich 100NRS bezahlen muss, was ungefähr 1US$ ist! In meiner Welt ist 1US$ für Toilettenpapier das bis hierher hochgetragen wurde nicht viel, aber es zeigt mir das Niveau des Einkommens von Nepalesen. In Manang gibt es fast alles in kleinen Shops: Hüte, Handschuhe, Schokoriegel, …. Es gibt sogar “Vorführhallen” oder Kinos, die Filme wie 7 Jahre in Tibet zeigen. Das muss während der Saison ziemlich lustig sein, jetzt hat alles zu.

Am Abend kann ich nicht glauben, wie viele Leute hier in meinem Gästehaus! Nachdem wir in den letzten Tagen fast alleine waren, teilen sich mindestens 15 Leute den Speisesaal und wir unterhalten uns am Kamin. Ich hasse nur die 10 Minuten vom Speisesaal zum Zimmer, Zähneputzen, Toilette, bevor ich mich wieder im Schlafsack aufwärmen kann. Jeder hier graut sich davor, auf die Toilette zu gehen 😉

Gemütliches Teahouse in Manang
Gemütliches Teahouse in Manang
Yack Mist zum Heizen
Yack Mist zum Heizen

Lest weiter! Hier geht’s zum Teil 2.

Pin-it!

Trekking auf dem Annapurna Circuit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.